bionicbalance

Gesundheit und Lebensqualität erhalten

Homöopathie zum Aufmalen Teil 4

| Keine Kommentare

Wasserübertragung: das Herzstück der Neuen Homöopathie

Aufgrund der großen Speicherkapazität des Wassers eignet sich dieses hervorragend, um individuelle und ganz spezifische Heilinformationenunseren Zellen zuzuführen. Da die Speicherkapazität von der Qualität des Wassers abhängt, sollten wir nur gutes Leitungswasser, vielleicht mit Steinen oder Anderem energetisiert oder auch Quellwasser und kein Mineralwasser für Informations-Übertragungen verwenden.

Wasser ist also in der Lage, Informationen zu speichern und dient uns somit als wertvolle Trägersubstanz für Heilinformationen, mit denen wir alle Zellen im gesamten Organismus erreichen und neu programmieren können. Auf diese Weise ist es möglich, Stress im System zu reduzieren und positive Veränderungen herbeizuführen.

Wasserübertragungen bilden unserm Ermessen nach das Herzstück in der Neuen Homöopathie. Sie ermöglichen es uns in einfacher und kreativer Weise, heilsame, individuell abgestimmte und ganz spezifische Informationen in die Zellen weiterzuleiten und zwar bei Mensch, Tier und auch Pflanze.

Die Übertragung selbst funktioniert mittels einem Meridian, dem so genannten Links-Rechts-Meridian, den Erich Körbler entdeckte. Wie der Name des Meridians bereits zum Ausdruck bringt, erfolgt die Übertragung von links nach rechts. Es bedeutet, dass wir unabhängig von der Händigkeit immer in der linken Hand das Programm mit der zu übertragenden Information und in der rechten Hand ein Glas mit Wasser halten.

Jede Übertragung sollte drei Minuten dauern, weil es eine Zeitlang braucht, bis die Information von links nach rechts vollzogen ist.

Wenn Sie alles vorbereitet haben, beginnen Sie mit der Übertragung, wobei Sie nun drei Minuten lang durchgehend auf die Information in Ihrer linken Hand sehen. Sie müssen nicht lesen, was da geschrieben steht, es geht nur darum, dass Sie auch über die Augen die Information aufnehmen. Nach Ablauf der drei Minuten trinken Sie das Wasser. Auch hier geht es nicht um die Menge, sondern rein um die Information, die Sie mit dem Trinken des Wassers Ihren Zellen zuführen.

Die richtige Reihenfolge:

  • Ein Glas mit Wasser füllen und eventuell ein paar Tropfen einer Essenz beimengen
  • In die linke Hand die Information und in die rechte Hand das Wasserglas geben
  •  3 Minuten lang auf das Programm in der linken Hand sehen
  •  Danach das Wasser trinken

 Die Wasserübertragung wird angewendet:

  • bei Programmen
  • als Alternative für das Aufmalen von Zeichen auf der Haut

Bei Zeichen, die Sie nicht alleine aufmalen können, weil die Körperstellen schwer oder gar nicht erreicht werden können oder Aufmalen aus einem anderen Grund nicht möglich ist, können wir jederzeit eine Wasserübertragung anwenden.

Anwendungsformen dafür:

1. Auf die linke Zeigefingerkuppe wird das entsprechende Zeichen aufgemalt und an  die betreffende Stelle am Körper gehalten, während sich in der rechten Hand das Wasserglas befindet. Dieser Vorgang wird 3 Minuten lang ausgeführt, danach das Wasser getrunken.

2. Man nimmt statt dem Zeigefinger ein Blatt Papier und malt das gewünschte Zeichen darauf. Dann wird dieses Blatt auf die betreffende Körperstelle aufgehalten. Dabei gleichermaßen vorgehen wie beschrieben. Wie das Papier dabei aufliegt, beeinflusst nicht die Wirkung.

3. Eine weitere Möglichkeit ist das Aufzeichnen der betreffenden Körperstelle auf ein Blatt Papier, dann wird die Symptomatik dazugeschrieben (Beschreibung im Teil 5) und anschließend mit dem erforderlichen Zeichen informiert. Es geht hier jedoch keineswegs darum, ein zeichnerisches Kunstwerk zu schaffen, sondern den jeweiligen Körperbereich als Feld darzustellen, um dieses mit einem entsprechenden Zeichen zu informieren. Wie immer das auch aussehen mag, nimmt es keinen Einfluss auf die Wirkung. Das Gezeichnete mit der entsprechenden Information wird nun für die Dauer von 3 Minuten angesehen, während man auf Wasser überträgt.

Sie können das informierte Wasser in einem Mal trinken oder Sie nehmen eine größere Wassermenge, mit der Sie das Glas befüllen und trinken über den Tag verteilt immer wieder einen Schluck davon, um dem Organismus die Information öfter zuzuführen, wie vorhin beschrieben.

Wasserübertragungen können je nach Bedarf wiederholt werden, solange die „Medizin“ benötigt wird und noch Symptome vorhanden sind.

Wie Sie sehen, gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten zur Durchführung. Am besten ist, man entscheidet sich für die Variante, die man am liebsten anwenden möchte.

Wasserübertragung bei Kindern

Manche Kleinkinder schaffen es bereits, 3 Minuten durchgehend auf das Programm zu sehen und ein Glas mit Wasser dabei einzuhalten.

Bei Kindern, die damit überfordert sind, führt die Mutter oder der Vater die Informationsübertragung durch und gibt dem Kind anschließend das Wasser zum Trinken.

 

<<Homöopathie zum Aufmalen Teil 3                  >>

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Chaptcha: *